Die dritte Auflage des PlusCity Grand Prix in Pasching bei Linz ist ein echtes Highlight für Schachfans. ÖSB-Präsident Michael Stöttinger bringt mit Schachlegende Viswanathan Anand und dem Frauen-Trio Alexandra Kosteniuk, Anna Muzychuk und Zhu Chen vier ehemalige Weltmeisterinnen und Weltmeister an den Start, zudem einen Großteil der FIDE-Spitze, die nicht nur zu einem Board-Meeting gekommen war, sondern sich aktiv an den Turnieren beteiligte.

Diese attraktive Spitze zieht knapp 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 35 Nationen zu den vier Turnieren in die PlusCity nach Pasching bei Linz. Das ungewohnte Ambiente in einer Shopping Mall wurde gut angenommen, die Organisation der Turniere weiter verbessert. Bewährt hat sich insbesondere die Abwicklung mit einem Countdown von Runde zu Runde, die das Warten im Vergleich zu fixen Rundenzeiten stark verkürzte.

Die Trauben im Kampf um das Preisgeld von 60.000 Euro hingen in den Einzelbewerben hoch, so kämpften im Rapid 29 Großmeister um zehn Hauptpreise, im Blitz waren es immer noch 23. Der "Rest" des Feldes setzte sich realistischerweise einen Kategorie Preis zum Ziel.

Das Schnellschachturnier am Freitag sieht nach neun Runden die beiden Favoriten vorne. Vladimir Fedoseev (SLO) gibt lediglich gegen Shakhriyar Mamedyarov (AZE) ein Remis ab und gewinnt mit 8,5 Punkte vor Mamedyarov, der in der Schlussrunde noch gegen Loek van Wely ein zweites Remis abgeben musste. Van Wely (NED) wird mit 7,5 Punkten Dritter. Punktegleich folgen Maksim Chigaev (ESP), Anton Korobov (UKR) und Denise Kadric (MNE). Bester Österreicher wird Valentin Baidetskyi mit sieben Punkten am neunten Platz. Er ist der einzige Internationale Meister, der es in die Top-10 schafft. Die Frauenwertung holt sich Alexandra Kosteniuk (SUI) mit 6,5 Punkten vor Xeniya Balabayeva (KAZ) und Petra Papp (HUN). Lokalmatadorin und Neo-WIM Jasmin-Denise Schloffer schafft es in die Top-100 der knapp 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und ist beste Österreicherin.

Im Blitzschach am Samstag wurden die Kräfte neu gemischt. Mahammad Muradli (AZE) gelingt als Nummer 10 der Setzliste mit 11 Punkten aus 13 Partien ein Sensationssieg. Dahinter erreichen sieben Spieler jeweils 10 Punkte. Die bessere Zweitwertung sichert Parham Maghsoodloo (IRI) und Shakhriyar Mamedyarov (AZE) die Plätze am Siegerpodest vor Petro Golubka (UKR), Aleksandr Shimanov (FID), Baadur Jobava (GEO), Nikita Vitiugov (ENG) und Georg Meier (URU). Vladimir Fedoseev (SLO) und Loek van Wely (NED) vervollständigen die Top-10. Bester Österreicher wird erneut Valentin Baidetskyi mit 9,5 Punkten am 14. Platz, beste Österreicherin Katharina Katter mit 7,5 Punkten am 88. Platz. Xeniya Balabayeva (KAZ) gewinnt die Frauen-Wertung mit 8,5 Punkten dank besserer Feinwertung vor Petra Papp (HUN) und Anna Muzychuk (UKR). Alle Drei erreichen 8,5 Punkte.

Der abschließende Team-Bewerb im Schnellschach wird offen ausgetragen und zählt für österreichische Vereine, wie schon im Blitz, wieder als Österreichische Meisterschaft. Der ASV Linz verteidigt in der Besetzung Fedoseev, Maghsoodloo, Mamedyarov und Vitiugov seinen Titelgewinn aus dem Vorjahr. Zweiter wird, wie schon im Blitzschach, Pinggau-Friedberg mit Denis Kadric, Viktor Erdos, Ivan Ivanisevic, Valentin Baidetskyi und Danilo Milanovic. Bronze gewinnen die Grazer Schachfreunde mit Andras Dankhazi, Martin-Christian Huber, Daniel Kristoferitsch und Walter Kastner. In der Gesamtwertung wird Runaway train hinter dem ASV Linz und vor Pinggau-Friedberg Zweiter. Vierter wird das Kazakhstan Chess Team vor Emil & Friends, einem von FIDE-CEO Emil Sutovsky angeführtem Team.

Das Team von Victoria Wien, angeführt von Anna Muychuk, gewinnt den ÖM-Titel bei den Frauen. KJSV Gamlitz (im Bild links) wird Zweiter.

Eine nahezu perfekte Organisation, eine beeindruckende Location und die offensichtliche Werbung für den Schachsport entlockten den FIDE-Offiziellen, Spielern und Schachfans Begeisterung und Anerkennung. FIDE-Management-Director Dana Reizniece-Ozala bringt es in ihrer Dankesrede wohl am besten zum Ausdruck: "We are happy to participate in such an amazing Event und hope to see more from that in the future". (wk, Fotos: Maria Emilianova)

Ergebnisse bei Chess-ResultsFotos Emilianova (Klick auf Bild öffnet Galerie)

Berichtdetails
erstellt von:
Gerald Huemer
zuletzt geändert:
14.05.2024 06:09
Fotos